Mittwoch, 12. April 2017

[REZENSION] Heather Cocks & Jessica Morgan "Mein Herz und deine Krone"


Heather Cocks & Jessica Morgan
"Mein Herz und deine Krone"
Verlag: blanvalet
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
           8,99 € (eBook)
Erscheinungstermin: 20. Februar 2017


Als Rebecca "Bex" als amerikanische Austauschstudentin ihr Jahr an der Oxford Uni absolviert, hätte sie sich nie vorstellen können dabei auf den englischen Thronfolger Nicholas zu treffen und zu verlieben. 
Es folgt eine Geschichte, wie man sie lesen möchte, eine Liebesgeschichte mit guten Seiten und den schlechten, nämlich der plötzliche Rummel, Paparazzi und der königlichen Familie. Denn Bex ist Amerikanerin und dadurch nicht gerade die gewünschte Schwiegertochter... 

Tatsächlich haben wir hier eine Geschichte, die viele erwartete Klischees erfüllt, wenn wir diese denn so nennen wollen...
Natürlich erwartet man hinter dem schön glänzenden Cover eine wahre Royale Liebesgeschichte, sonst würde man definitiv nicht danach greifen. Und hier findet der Leser endlich wieder eine, so wie man sie gerne lesen möchte. (Und nicht wie bei Royal Passion von Geneva Lee, auch wenn mir dieses Buch auch auf eine ganz andere Weise gefallen hat) Hier kommen wirklich die Romantikfans mit ihrer royalen Märchenwelt auf ihre Kosten.
Dabei zeigt es schön auch alle Seiten und Facetten, wenn auch die königliche Familie wie immer als die strenge und unangenehme dasteht, deren einzelne Familienmitglieder teils unsympathisch wirken, teils sympathisch wie der Bruder. Das fand ich ein wenig schade, dass hier immer dasselbe Bild aufgegriffen wird. Kann eine Schwiegertochter in royalen Kreisen in Büchern nie ehrlich aufgenommen werden?

Gut allerdings fand ich, dass die Geschichte über einen längeren Zeitraum spielt. Dadurch wirkt die Liebesgeschichte und alles drumrum realistischer und es geht nicht zu schnell oder bekommt irgendwelche Längen. Und das Buch hat wirklich 700 Seiten, die nicht langweilig werden, man fliegt regelrecht dadurch.
Schön, dass diese Geschichte nicht unnötig in einen Dreiteiler ausgeschlachtet wurde, sondern als Einzelband alleine steht. Sehr schön, endlich mal wieder.

Während des Lesens bekam ich dann über andere Plattformen mit, dass sich die Autorinnen beim schreiben an Prinz William und seiner Kate orientiert und inspirieren lassen haben. Wenn man darüber nachdenkt, mag man das an einigen Stellen merken, kennengelernt an einer Uni, der wilde und herzliche Prinzenbruder, der wirklich an Harry erinnern mag... usw.
Schade war allerdings ein wenig, wie sehr Rebecca doch immer mehr zum Partygirl mutiert ist,... Was sie da letztendlich mit ihrer Schwester so alles erlebt, ist manchmal nicht wirklich schön und ich bezweifle, dass das letztendlich die königliche Familie hätte gutheißen können... Zu dem Ende des Buches wäre es glaub ich im realen Leben nicht gekommen...

Aber im Großen und Ganzen eine schöne unterhaltsame Geschichte, die vorallem Fans von royalen Liebesgeschichten ganz Zusagen wird. 
Hat mir gut gefallen.


Danke an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen