Freitag, 13. Januar 2017

[REZENSION] Jens Lubbadeh "Unsterblich"


Jens Lubbadeh
"Unsterblich"
Verlag: Heyne
Preis: 14,99 € (broschiert)
           11,99 € (e-Book)
Erscheinungstermin: 11.Juli 2016

Die Welt im Jahre 2044 - Dank der Firma Immortal ist es den Menschen möglich mit Hilfe eines Implantates nach ihrem Tod als perfekte Kopie für immer weiterzuleben. Auch berühmte Verstorbene werdende wiederbelebt,  Stars und Politiker aus allen Bereichen. 
Benjamin Kari arbeitet im Versicherungswesen der Tochterfirma dieses großen Unternehmens. Er ist dafür zuständig, diese Kopien, sogenannte "Ewige" zu prüfen und freizugeben. 
Das System ist perfekt und fehlerlos - bis eines Tages die Ewige von Marlene Dietrich verschwindet. Würde sie entführt oder gar ermordet ? 
Kari wird auf den Fall angesetzt und findet schon bald immer mehr Unstimmigkeiten heraus und scheint geheime Machenschaften und ein Forschungsprojekt aufzudecken, das schließlich in einer wilden Jagd endet. 

"Unsterblich" hat mich zunächst einmal aufgrund des wahnsinnig gelungenen Covers als erstes im Buchladen angesprochen. Dies Story klang ebenso interessant und ich würde auch nicht enttäuscht.
Zu Anfang braucht man natürlich eine kleine weile, bis man sich in diese neue Sci-Fi-Welt eingedacht hat. Das erschreckende daran ist, dass das ganze gar nicht einmal so unwahrscheinlich ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass es einmal zu virtuellen Wiederbelebungen kommen wird und dass ein uns implantierter Chip als unser Leben aufzeichnet nach dem wir wiederbelebt werden können.

Einzig die Form der Wiederbelebung, also der "Ewigen" wie sie in diesem Buch beschrieben sind, hätte ich mir ein wenig anders vorgestellt, als bloße Art von Hologrammen, die nicht berührt oder gefilmt werden können (außer mit speziellen Kameras) oder sich gar im Spiegel sehen können, aber ansonsten vollkommen das Bewusstsein ihres verstorbenen Ichs haben. Wenn ich mir vorstelle weiterleben zu können, aber meine Familie, meinen Partner nicht berühren und umarmen zu könne, wäre das doch recht traurig. Essen und trinken geht natürlich auch nicht.

Die Geschichte baut nach anfänglicher Einleitung, durch die man dann auch schnell in die ganze Welt sich einfindet immer mehr an Spannung auf. Die Lage spitzt sich zu, es kommen Ereignisse und Wendungen mit denen man nicht rechnet und man will einfach nur noch weiterlesen. Bis zur großen Enthüllung und zum Knall, doch dahin ist ein steiniger und gewaltsamer Weg der viele Überraschungen für Kari und den Leser parat hat. Am Ende hätte ich mir allerdings auch nochmal etwas mehr gewünscht...

Alles in allem ein grandioser Sci-Fi-Roman, der nicht nur Fans dieses Genres begeistern wird. Ich selber lese wenig Scifi, finde aber in letzter Zeit immer mal wieder gefallen an einigen Romanen dieses Genres und habe dies hierin durchaus gefunden.

Eine Leseempfehlung von mir ! Schaut unbedingt mal rein.


Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen