Freitag, 13. Januar 2017

[REZENSION] Dana Carpenter "Die Schattenschrift"


Dana Carpenter
"Die Schattenschrift" 
Verlag: Heyne
Preis: 14,99 € (broschiert)
           11,99 € (e-Book)
Erscheinungstermin: 08. August 2016

Das Mädchen, das keinen richtigen Namen hat und von allen nur "Maus" genannt wird, wächst in einem Kloster in Böhmen im 13. Jahrhundert auf.nsie weiß weder woher sie kommt, noch wohin sie gehen soll. Alles was sie kennt ist das Leben im Kloster, aufgenommen von einem freundlichen Abt, doch alle anderen scheinen sie zu meiden. Denn Maus verfügt über besondere Gaben, nicht nur dass sie es weiß Leute zu heilen, nein sie kann auch ganz andere Dinge sehen, die andere nicht sehen.
An einem schicksalhaften Tag rettet sie dem Jungen König Ottokar nach einem Unfall das Leben. Von nun an soll sie mit ihm ziehen und das Leben beider ist anscheinend von nun an miteinander auf schicksalhafte Weise verknüpft.

Die Geschichte ist kein rein historischer Roman sondern verbindet sich gleichzeitig fantastisch magische Elemente. Zusammen mit einer interessanten Geschichte schien das ganze auch vielversprechend.

Doch leider war ich nicht ganz so begeistert, wie ich es mir erhofft habe. Die Geschichte zieht sich ein wenig. 
Die Autorin scheint immer wieder abzuschweifen. Schon alleine der Anfang der Geschichte wird zu einer kleinen Geduldsprobe, wenn nach allem paar Absätzen die Erzählung durch lange Gedanken oder Rückblenden unterbrochen wird, so dass nicht nur Maus als Charakter immer wieder abschweift, sondern es auch schwer ist der Geschichte teilweise zu folgen. 
Die Autorin mag es gut gemeint haben, weil sie viel erzählen und erklären will, aber dadurch wirkt das Ganze leider teilweise sehr unstrukturiert.
Maus als Charakter ist einem ansonsten vollkommen sympathisch, man braucht nur eine weile - vllt auch wegen den Ausschweifungen- um sich in das Mädchen hinein zu versetzen und sich auch mit allen anderen (zahlreichen) Personen vertraut zu machen.

Ich habe ein wenig mehr von der Geschichte erwartet, die mich nicht wirklich zufrieden stellen konnte.
Leider nur 2 Punkte von mir.


Danke dem Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen