Freitag, 13. Januar 2017

[REZENSION] Alberto Angela "Pompeji - Die größte Tragödie der Antike"



Alberto Angela
Pompeji - Die größte Tragödie der Antike
Verlag: Goldmann
Preis : 26,00€ (gebunden)
            19,99 € (e-Book)
Erscheinungstermin: 28.November 2016

Von der Geschichte von Pompeji hat sicherlich schon jeder von uns gehört. Eine Stadt aus der Antike, die nach dem Ausbruch des Vesuvs am 23. Oktober 79 n.Chr. unter Vulkan- und Lavamassen begraben wurde. Tausende von Menschen fanden dabei den Tod. Die untergegangene Stadt wurde fast 2000 Jahre später erst wieder entdeckt und die Ausgrabungen laufen noch bis heute. Gipsabdrücke von Menschen im Moment ihres Todes, Straßen und Gassen, die Stadt wird Stück für Stück freigelegt und erzählt uns eindrucksvoll ihre Geschichte.

Doch was passierte damals am tragischen Tag genau ? Wie lebten die Menschen damals ? Was mögen sie kurz vor und in ihren letzten Stunden des Lebens gefühlt und erlebt haben ?

Alberto Angelo verbindet in diesem Buch geschickt wissenschaftliche Fakten verbunden mit einem romanartigen Charakter. Dadurch ist das ganze kein dröges langatmiges Sachbuch, sondern lässt sich sehr spannend und mitreißend lesen. 

Alberto Angelo nimmt und mit auf eine Reise durch Pompeji und die Nachbarorte. Anhand von diversen (tatsächlich nachweislich existenten Persönlichkeiten) aus den den Städten beschreibt er das Leben in Pompeji an Tag vor dem Ausbruch bis hin zum Ausbruch und danach. Er nimmt uns regelrecht an die Hand, schreibt in Form von einem "wir", zieht mit uns durch die Straßen und Häuser. Dadurch erleben wir einen ganz alltäglichen Alltag der in der Tragödie endete.
Daneben haben wir die wissenschaftlichen Und historischen Fakten. Historische Funde wie Goldmünzen oder andere Gegenstände werden in die Geschichte mit eingewebt, wir erfahren was wem gehörte. Die verschiedenen Häuser werden dargestellt, die Bauweise, die Malereien, die Sitten und Bräuche. Sklaven, hohe Persönlichkeiten, Bäcker und andere Bewohner. Die "Graffitis", die noch heute erkennbar sind. Und was vorallem beeindruckend war, der Ausbruch selber. Die verschiedenen Phasen werden eindrucksvoll beschrieben und erklärt. Man hat das Gefühl mittendrin zu sein und sich doch außen vor das ganze von der sachlichen Perspektive zu betrachten. 
Sehr gelungen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Genau so beeindruckend wie das Cover ist auch der Bildteil im inneren, bei dem wir nicht nur Fotos aus Pompeji sehen, Menschen und Straßen, sondern auch rekonstruierte Grafiken von z.B. dem inneren der Gebäude.

Das Buch hat sicherlich einen stolzen Preis, der aber alle mal sein Geld wert ist.
Für Historiker aber auch alle Geschichte-interessierten Menschen sehr interessant mehr zu erfahren und tiefer einzutauchen. Das ganze auf eine spannende und zugleich Wissensvermittelte Art und Weise. Ich werde mich definitiv noch nach weiteren Büchern des Autors umsehen.


Vielen Dank an den Goldmann Verlag für dieses außergewöhnliche Rezensionsexemplar !


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen