Dienstag, 23. Februar 2016

[REZENSION] Kiera Brennan "Die Herren der Grünen Insel"


Kiera Brennan
"Die Herren der Grünen Insel"
Verlag: blanvalet
Eracheinungstermin: 15.02.2016
Preis: 19,99 € (gebundenes Buch)
           15,99 € (e-Book)
            

Ein rund 960 Seiten dicker historischer Epos, der einen schnell in seine Welt zieht und dann von mir innerhalb einer Woche verschlungen wurde...

INHALT

Die Geschichte beginnt mit Ascall von Toora, der noch als 6 jährigem Junge das erste mal tötet... Er wird schließlich zu einem der gefürchtetsten Krieger Irlands um 1162. Als ihm einst von einem anderen Burgherrn die Hand der Tochter mit einer Schmach verweigert wurde, schwört er Rache - und raubt die junge Caitlin schließlich ihrer Familie. Ihr Bruder Riacan, selber nicht der mutigste und geachtetste Burgherr, setzt schließlich viele Hebel in Bewegung um seine Schwester wieder zu bekommen. 
Und dann ist da noch der König, der sich im Verborgenen halten muss und seinen Krieg plant um Grosskönig von Irland zu werden und sein Reich und andere zurückzuerobern und zu gewinnen. Genau wie die Tochter Aiofe, ein junges unschuldiges Mädchen, das ihre eigenen Ziele im Leben hat, zusammen mit einem gewitzten Händler und seiner Tochter - sie alle Leben ihr Leben im Irland des 12. Jahrhunderts - mit all den Kämpfen, Kriegen und Machtspielchen.

MEINE MEINUNG

Man fühlt sich regelrecht ins alte mittelalterliche Irland versetzt. Sieht vor Augen die weite grüne Landschaft, genau wie die rauen Burgen und ihre Bewohner.
Nicht wenige der Charaktere haben eine scharfe Zunge. Der ein oder andere wächst einem ebenso ans Herz, lässt einen mitfühlen, genau wie den anderen verachten und fürchten. Die Autorin weiß wie man den Figuren leben einhaucht...
Das geschieht in einzelnen Kapiteln, die über mehrere Jahre hinweg jeweils aus abwechselnden Perspektiven der einzelnen Charaktere geschrieben wurden. 

Die interessantesten Charaktere von denen ich am liebsten las, waren Caitlín und ihr Bruder Riacán. Vor allem Caitlín ist eine sehr starker Frauenchatakter in der mehr steckt als man ahnt. Auch ihr Bruder entwickelt sich weiter. Doch auch der düstere Ascall war sehr faszinierend und vielschichtig und ich las sehr gerne über ihn.
Und dann mag so manch einer der vielen Personen einen zu überraschen und sprachlos sitzen lassen, hat man doch was völlig anderes erwartet nur nicht das...

Des Weiteren fand ich sehr interessant wie die Autorin es geschafft hat, all die Personen sich mehr oder weniger nah oder direkt begegnen zu lassen. Über all die Jahre und Distanzen hinweg. Teilweise kennen diese sich gar nicht oder lernen sich erst später kennen, kennen die Schicksale des anderen nicht, die sie doch eigentlich verbindet und lassen wieder andere sich wiederfinden, ob mit oder ohne Hoffnung...

Hilfreich war auch das Personenverzeichnis am Ende. Trotz einer großen Anzahl an Charakteren ist es nicht schwer der Geschichte zu folgen. Im Personenverzeichnis hat man zur Not eine Übersicht inklusive (großer Pluspunkt!) Lautschrift der irischen Namen... Den Klang mag ich sehr...

Im großen und Ganzen eine fesselnde, lehrhafte und epische Geschichte. Die auf der anderen Seite aber auch einen kleinen Minuspunkt zu verzeichnen hat. 
Trotz der atmosphärisch stimmenden Erzählung, die zum dunklen Zeitalter passt, muss man doch ab und zu über die Grausamkeiten schlucken. Gerade den Frauen gegenüber sind die Krieger sehr herablassend, da war eine Frau nichts wert und nur dem Vergnügen da, zahlreiche Vergewaltigungen ob im Kriege oder in der Burg sind an der Tagesordnung (Gott sei dank nicht direkt beschrieben)... aber auch wenn es das authentischer macht, zusammen mit der Gewaltbereitschaft und dem schnell gezückten Schwert bei dem ein Menschenleben nicht viel Wert ist... so schluckt man als Leser und vielleicht gerade als Frau doch das ein oder andere mal. 

FAZIT

Mir hat dieser dicke Historienroman sehr gut gefallen und kann ich nur getrost weiterempfehlen. Wer auf mittelalterliche Schauplätze des alten Irlands steht und auch das ein oder andere über die Bräuche und Sitten lernen will, wird seine Freude daran haben.
Ich freu mich schon auf mehr!


Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen