Sonntag, 20. September 2015

[REZENSION] Cathrin Moeller "Wolfgang muss weg"



Eine skurrile Krimikomödie für Frauen...

Cathrin Moeller
"Wolfgang muss weg"
Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungstermin: 
Preis: 9,99 €

Annemie ist eine stinknormale Hausfrau, sie putzt, wäscht, kocht und räumt ihrem Mann hinterher. Doch eines Tages kommt alles anders, da liegt er nun ihr Mann Wolfgang mausetot, aus Versehen erschossen, als er sich von hinten an sie anschlich... Was tun? Erstmal ab in die Tiefkühltruhe mit ihm, denn was sollen die Nachbarn denken, es war ein Unfall, sie hat ihren Mann nicht umgebracht... Ein Plan muss her... Und dann meldet sich auch noch die Schwiegermutter zu Besuch an und muss von der Tiefkühltruhe fern gehalten werden... Und überhaupt irgendwas ist faul an der ganzen Sache...

""Wolfgang muss weg" hat mich positiv überrascht. Die Geschichte kann lustig und hat meine Erwartungen erfüllt. Amüsant ist sie allemal und schmunzelnd blättert man Seite für Seite um. Doch die Geschichte kann noch mit mehr aufwarten, und so haben wir am Ende eine unerwartete Wendung und Geheimnisse mit denen keiner gerechnet hätte.

Wir treffen hier auf viele unterschiedliche Charaktere, die einfach nur zum Schreien sind, Anneliese die von der braven Hausfrau zur eiskalten Verbrecherin mutiert und halb am durchdrehen ist, das Schwiegermuttermonster, das ihre Nase überall rein stecken muss, außer bitte in die Tiefkühltruhe. Eine Ehemann und Polizist der was verbirgt, aber nun mausetot ist, eine Freundin, die zur Komplizin wird und viele andere unerwartete Göste im Hause... Ich möchte nicht in dieser Situation stecken...

Eine amüsante Geachichte für zwischendurch, die kurzweilig ist und einen das ein oder andere Mal lachen und schmunzeln lässt. Wer solche Romane liebt, ob Frauenroman oder Krimikomödie, der ist hier gut bedient. Sicherlich wird man so einiges mal laut auflachen, aber auch den Kopf schütteln.
Nebenbei bemerkt schreit das Cover schon regelrecht danach mit seinen Farben und Motiv und Titel, dass sich hier eine etwas andere Geschichte hinter den Buchdeckeln verbirgt. Ansprechend ist es allemal.

Durchaus zu empfehlen, aber auch eine kurzweilige Lektüre. Sie unterhält einen sehr gut, bleibt allerdings nicht lange im Kopf. Muss sie auch nicht, denn es ist eine nette Unterhaltung für zwischendurch genaunrichtig um abends nach der Arbeit abzuschalten.
Solange man nicht zu sehr abschaltet, dass man wie Annemie tollpatschig dabei den eigenen Ehemann umlegt und somit in derselben Situation landet ist ja alles gut ;) 


Danke an Mira Taschenbuchverlag und BloggdeinBuch für dieses Rezensionsexemplar! 

Schaut doch gerne mal da vorbei:
www.bloggdeinbuch.de
und 
www.mira-taschenbuch.de
und lässt euch inspirieren

1 Kommentar:

  1. Nein, lange hängen bleibt von dem Roman nichts. Er hat keinen Tiefgang, man denkt nicht darüber nach. Aber man liest ihn gerne hintereinander weg und muss über die irrwitzigen Sachen schmunzeln.

    AntwortenLöschen