Sonntag, 8. März 2015

[REZENSION] Daniel Illger "Skargat -Der Pfad des schwarzen Lichts"


Daniel Illger
"Skargat - Der Pfad des schwarzen Lichts"
Verlag: Hobbit Presse Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: 21.Februar 2014
Preis: 17,95 € Broschiert

Der Junge Mykar wird in seinem kleinen Dorf in dem er aufwächst gemieden, er ist ein Skargat-Kind, so erzählt man sich im Dorf und bringe nur Unglück. Der einzige der im beisteht ist sein Freund Cay, der Sohn des Dorfpriesters.
Doch dann gesehen schreckliche Dinge im Dorf, morde, Verbrechen und die Dorfbewohner machen Mykar dafür verantwortlich. Mykar wird von den Dorfbewohnern gepackt, mit Knüppeln geschlagen und im Wald verscharrt,... Alle halten ihn für tot.
Jahre später gelangt auch Cay in Schwieirgkeiten und wird des Mordes beschuldigt. Mykar erfährt davon - er der sein trostloses Leben nun im Wald fristete. Er will seinem Freund helfen. Dabei finden er seltsame Verbündete und Helfer... Und begegnet so manchen übernatürlichen und unheimlichen Wesen und Ereignissen...


Soweit so gut. Die Geschichte an sich und die Idee dahinter hatte echt Potential. Mit gefällt der schreibstil des Autors. Doch gleichzeitig wird das Ganze Mystische auch zuviel, viele offenen Fragen kommen auf, die es mir irgendwann schwer gemacht haben der Geschichte weiter zu folgen. Seltsame Personen aber auch Mykar selber der mir weiter unbegreiflich schien.
Hinzu kamen im Verlauf der Geschichte immer mehr Mysterien dazu, aber auch nicht nur fantastische, sondern auch horrorähnliche Elemente, die weniger mein Fall waren. Teilweise schon ein wenig eklig.
Die Personen die Mykar kennenlern, sind genauso verwirrend wie die die zugehörigen Textpassagen.

Positiv anzumerken ist dann aber, dass im Laufe der Geschichte immer mehr Sichtweisen dazu kommen aus der die Geschichte erzählt wird, dadurch klären sich einige Ungereimtheiten dann auf und man beginnt etwas mehr zu verstehen.
Für ich reichte es dann aber persönlich doch nicht, da ich schon eher Schwieirgkeiten hatte der Geschichte zu folgen.

Zudem wartet die Geschichte mit Wendungen auf, die man nicht unbedingt erwartet hat. Ein weiterer Pluspunkt.

Im großen und ganzen war die Geschichte dann jedoch leider nicht was ich erwartet habe, obwohl es viele andere begeisterte Leser gibt, gehöre ich hier zu den Ausnahmen, die die Begeisterung nicht ganz teilen können.
Das Ende zeigt deutlich, dass es noch weitere Teile geben wird. Für alle begeisterten hier, also ein Pluspunkt auf mehr.

Leider bei mir nur 2 Punkte, da ich nicht richtig in die Geschichte rein gekommen bin.



Danke an lovelybooks und den Klett-Cotta-Verlag für dieses Rezensionsexemplar


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen