Sonntag, 19. Januar 2014

[REZENSION] Samantha Shannon "The Bone Season - Die Träumerin"

Der Auftakt zu einer neuen spannenden Dystopie




Samantha Shannon
"The Bone Season - Die Träumerin"
Preis: € 16,99
Verlag: Bloomsbury Berlin
Erscheinungstermin: 12. November 2013
(Die Coverrechte liegen beim Verlag)


Paige lebt in einer Welt in der es "annormal" ist besondere Fähigkeiten zu haben, daher hat sie sich mit ihrem Talent einer Untergrundorganisation angeschlossen. Sie ist eine Traumwandlerin, ein selbst unter den "Annormalen" ein besonders seltenes Talent... Niemand darf erfahren, dass man über besondere Fähigkeiten verfügt, man wird sonst vom Staat verfolgt und verhaftet... Das gelingt Paige bisher recht gut, bis ihr ein Fehler unterfährt um sich aus einer Kontrolle zu retten und sie geschnappt wird... Doch sie landet statt im Gefängnis wo die meisten "Annormalen" weggesperrt werden in einer geheimen Stadt, die von den Rephaim regiert wird und wo Menschen mit besonderen Talenten untergeordnet werden und dienen, aber geprüft werden müssen... Von nun an stellt sich alles auf den Kopf und sie muss neu um ihre Freiheit und ihr Leben kämpfen...

The Bone Season - Die Träumerin ist der erste Band einer auf sieben Teile ausgelegten Serie, die nicht nur atemberaubend schnell, sondern auch umfangreich erzählt wird. Es ist im ersten Moment schwer sich in dieser Welt zurechtzufinden und die ganzen Bezeichnungen und Regeln zu verstehen. Eine kleine Unterstützung bietet da zwar die Erklärung im Glossar, doch durch die umfangreiche Hintergrundgeschichte ist es aufwändig sich da erstmal reinzudenken. Man wird regelrecht "erschlagen". Wenn man es dann aber geschafft hat sich in diese Welt hineinzufinden, so hat man es einfacher der gesamten Geschichte zu folgen, die es durchaus in sich hat !
Es hat viele spannende Sequenzen, die oft Schlag auf Schlag kommen, sich aber auch stellenweise in Erklärungen der Welten und Umgebungen abgelenkt und aufhalten werden. Nichtsdestotrotz notwendig um der Welt und deren Regeln folgen zu können, auch wenn noch immer am Ende fragen offen bleiben, die eine Basis für die nächsten Serienteile bieten.

Paige an sich ist genauso wie ihr Rephaimwächter eine starke Persönlichkeit, der es durchaus Spaß macht zu folgen und ihre Geschichte zu erleben, wie sie sich durchsetzt und trotzdem ihren eigenen Willen aufrechterhält um sich nicht ganz unterzuordnen.

Der Teil an sich ist in sich abgeschlossen, hat in dem Sinne keinen großen Cliffhanger, auch wenn die Frage wie es danach weitergeht nicht komplett aufgelöst wird. Es wird deutlich, wo die Geschichte im nächsten Teil weitergeht und durch einzelne offene Fragen, Kreaturen und Handlungsstränge bietet die Geschichte noch genug Potentiale.

Ich bin gespannt, ob mich auch der nächste Teil weiter fesseln kann. Da ich sonst kein großer Fan von Dystopien bin, rechne ich das der Geschichte schonmal gut an, dass sie mich begeistern konnte ;)


1 Kommentar: