Mittwoch, 25. Dezember 2013

[REZENSION] Bea Rauenthal "Dreikönigsmord"



Auch Weihnachten vergeht nicht ohne Lesen und ohne eine Rezension dazu ;-) Und nebenbei spielt diese Geschichte auch zur Weihnachtszeit, was wäre also passender als Zeitpunkt ;-)

Bea Rauenthal
"Dreikönigsmord"
Verlag: List
Preis: € 9.99
Veröffentlichungstermin: 02.Dezember 2013


Ein Zeitreisekrimi ?
Ich geb zu als ich das hörte, war ich interessiert und skeptisch zugleich...
Doch die erste Leseprobe konnte mich überzeugen,...

Hauptkommissarin Jo Weber wird zum Kloster Waldungen gerufen, wo Bauarbeiter eine skelettierte Leiche gefunden haben. Ihr zur Seite gestellt wurde der Kollege Lutz Jäger, worüber sie weder äußertest erfreut ist geschweige denn überhaupt mit auskommt... Schnell wird klar, dass die Leiche - das Skelett - nicht in ihr Aufgabengebiet gehört, denn diese ist über 500 Jahre alt. Froh nicht länger mitLutz  Jäger den Nachmittag oder gar den Fall verbringen zu müssen, machen die beiden sich auf den Rückweg, doch schon wenig später geschieht ein schrecklicher Unfall - anstatt schwer verletzt im Krankenhaus aufzuwachen, Erwachen die beiden jedoch im Mittelalter - um in ihre Zeit zurückkehren zu können, müssen sie den Mord an dem Toten aufklären, der hier ermordet wurde und in ihrer Zeit als Skelett aufgefunden wurde,... Ohne die neumodischen Techniken nicht so einfach,...

Die Geschichte klingt sehr interessant, auch wenn die Idee nicht neu ist, so ist sie doch schön umgesetzt. Die Verwirrung und Anfangsschwierigkeiten der Charaktere ist glaubwürdig und nachvollziehbar, doch so ganz könnt ich mich nicht in sie hineinversetzen. Jo Weber ist mir von der Art her auch nicht hundertprozentig symphatisch gewesen. 
Die Handlung ist allerdings klar strukturiert und folgt einem klaren roten Faden, bis zum Schluss ist nicht vorhersehbar, wer der Mörder ist. Wobei ich doch im doppelten Sinne überrascht war, weil mir die Person in gewisser Weise nicht präsent genug war.
Stellenweise fehlte mir auch das Mittelalterflair - es wird zwar deutlich, dass sie sich in einer anderen Zeit befinden, aber im Gegensatz dazu fehlte mir noch mehr Historie. Es ist Ausbaufähig, was vllt den anderen Folgeromanen noch zugute kommen wird. Jeder folgende Band soll noch in einer anderen Zeit spielen.

Im Großen und ganzen jedoch ein unterhaltsamer Krimi, der bis zum Ende den Leser im Dunkeln tappen lässt, aber noch eine Prise mehr Historie und Spannung vertragen könnte.


Ich bin gespannt, was der nächste Teiö für die beiden Protagonisten bereit hält und ob mich die Serie letztendlich richtig überzeugen kann.

Vielen Dank an den List-Verlag und das Vorablesen-Team für dieses Rezensionsexemplar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen