Samstag, 29. Dezember 2012

[REZENSION] Dana Klempien und Christian Weiner "Die unerträgliche Ökonomie der Liebe"

Ich bin vor einigen Wochen von einem jungen Autorenpaar angefragt worden, ob ich ihr Wer "Die unerträglliche Ökonomie der Liebe" rezensieren möchte... Gerne habe ich zugesagt, der Titel klang interessant und auch der Schreibstil gefiel mir...

Dana Klempien und Christian Weiner
"Die unerträgliche Ökonomie der Liebe"

Verlag :  CreateSpace Independent Publishing Platform
Preis :  € 12,00 [TB]
             €  2,99 [E-Book]

Erscheinungstermin : 10. Dezember 2012






Nick und Carmen sind auf der Suche nach der großen Liebe, dabei lernen sie sich über eine Inernetdatingplatfomr kennen und tauschen sich Nachrichten aus - freundschaftlich erzählen sie sich über ihre Beziehungen, ihre Dates, ihre Einstellungen zur Liebe...

Mir gefiel der Schreibstil, der in E-Mailform zwischen den beiden hin und her geht und einen dadurch unweigerlich an "Gut gegen Nordwind" u.ä. erinnert sehr gut.
Man lernt die Charactere dadurch gut kennen, die sich offen und ehrlich schreiben und austauschen, auch wenn sie sich eigentlich gar nicht kennen...
Doch stellenweise mag man dann schon immer wieder parallelen zu "Gut gegen Nordwind" suchen, immerhin ist die Thematik ähnlich und auch die Art der Geschichte ähnlich erzählt - wahrscheinlich ist das nicht einfach, wenn ein Bestseller jahrelang so gewaltig vorgelegt hat.
Dennoch hat dieses Buch seine ganz eigene Geschichte und sollte nicht zu sehr mit dem anderen Buch verglichen werden - ja genau deswegen wiederhole ich den Titel jetzt nicht ;-)
Mir gefiel die Geschichte, die viel Tiefgang besitzt und einen selber nachdenken lässt. Sie lässt einen selber nachdenken, was man eigentlich von der Liebe und Beziehungen hält, was hinter all der Suche und dem Beisammensein steckt, welche Gefühle und welche Gedanken mitspielen...
Doch gleichzeitig war ich stellenweise auch ein wenig sagen wir mal verwirrt, ein paar Gedankengänge hätten gern noch weiter zuende geführt werden - andere fand ich wiederholten sich einfach immer wieder. Zudem  ( ACHTUNG SPOILER] frag ich mich noch immer, ob die beiden sich eigentlich getroffen haben, wie sie es zu Beginn der Geschichte vor hatten... seltsamerweise wurde darüber nicht noch einmal ein Wort verloren... [SPOILER ENDE]

Im Großen und Ganzen allerdings eine schöne Geschichte - wenn auch nicht ganz neu - für zwischendurch, zum nachdenken, fühlen und erleben, mit der man es sich schön gemütlich machen kann.
Ein üaar Schwächen hat die Geschichte dann noch, die aber nicht groß zur Last fallen, daher für mich ein gutes Mittelfeld :)



Vielen Dank an die Autoren Dana Klempien und Christian Weiner für dieses Rezensionsexemplar !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen