Samstag, 30. Juni 2012

[ REZENSION ] Heike Wanner "Der Tod des Traumprinzen"

Was wenn man Jahre später sich auf die Suche nach dem ehemaligen Traumprinzen der Jugend macht ? Was wenn man versucht eine Beziehung mit ihnen anzufangen ? Immerhin wurden sie ja schonmal begutachtet und für gut befunden...
Das Ergebnis kann turbulent und überraschend sein,...




Heike Wanner
"Der Tod des Traumprinzen"

Verlag : Ullstein
Preis :    € 7,95

Erscheinungsdatum : 01. August 2008



Silke Sommers Ehe ist zuende und sie ist auf der Suche nach einem neuen Mann in ihrem Leben.
Als sie zufällig wieder in die Hände ihres alten Tagebuchs kommt, hat eine ihrer besten Freundinnen eine Idee, wieso nicht auf die Suche nach den alten Traumprinzen machen ? Warum nicht versuchen da eine Beziehung neu zu starten ? Denn diese Kerle wurden schon früher begutachtet und für gut befunden... man muss also nur noch gucken, ob sie noch frei sind und dann zuschlagen ;)

Gesagt getan... und so begibt sich Silke auf die Suche nach ihren ehemaligen und hoffentlich bald wieder aktuellen "Mister Right"... da wären Markus aus der Schulzeit, den sie sogar schon einige Tage später auf dem Klassentreffen wiedersehen wird... doch der hält eine Überraschung für sie bereit... und da wäre Stephan, der liebe Junge aus dem Allgäu wo sie ihre schönsten Ferien verbracht haben... und dann ist da noch ein ehemaliger Popstar mit Teenieschwärmereien erinnert sie sich daran, aber nein den streichen wir von der Liste... oder ?!

Alles könnte so einfach sein, wenns da nicht Hindernisse gäbe, sie teilweise nichts zurechtdichten müsste und wenn der ehemals kleine nervige Nachbarsjunge und Bruder der besten Freundin, nicht nun ebenfalls erwachsen aus Amerika zurückgekommen wäre und noch genauso nervig sein kann und seinen Senf überall dazu gibt... oh mann...


"Der Tod des Traumprinzen" ist ein typischer Frauenroman,... etwas leichtes und lustiges für zwischendurch... jedoch ohne tiefgang, dafür aber mit Herz und ein wenig zum Schmunzeln... Ich habe mich gut amüsiert, genau das beste für zwsichendurch bei Abschlussarbeitenschreiben...

Der Schreibstil ist locker und einfach. Die Geschichte aber auch. Es gibt sicherlich bessere Frauenromane, aber dieser konnte mich dennoch überzeugen, von der Thematik und dem Spaßfaktor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen