Dienstag, 27. März 2012

[ REZENSION ] John Niven "Gott bewahre"

Entweder man liebt oder hasst dieses Buch... eindeutig muss man für diesen Roman einen ganz bestimmten Humor haben. Der Inhalt klang interessant und ich hab mich gefreut als ich beim Heyne-Verlag dieses Buch gewonnen habe, stand es doch schon eine Weile auf meiner Wunschliste. Ich fing an zu lesen und war hin und hergerissen, am Ende aber doch begeistert =)

John Niven
"Gott bewahre"

Verlag: Heyne
Preis:    € 19,99

Erscheinungsdatum: August 2011




Gott kommt aus seinem einwöchigem Angelurlaub zurück. Geschäftiges Treiben im Himmel, haben sich doch alle in der Zeit eher ein lockeres Leben gemacht, "Tut beschäftigt"... tja dumm nur, dass in der Zwischenzeit auf der Erde so einiges aus dem Ruder lief. Die Renaissancezeit, war eine Blütezeit gewesen, Gott glücklich und hat sich somit endlich mal einen Urlaub gegönnt.... NUR: auf der Erde vergeht die Zeit schneller als im Himmel, genaugenommen entspricht ein Tag im Himmel runf 57 Jahre auf der Erde... sprich während der Zeit seines Urlaubs sind auf der Erde mal eben rund 400 Jahre vergangen... und die Menschheit hat es in der Zeit geschafft alles nahe eines Disasters zu bewegen, Umweltverschmutzung, Tod, Krieg, Leiden... alles was unsere Geschichte hergibt. Und Gott ist sauer, stinksauer !
Was tun ?
In der Hölle zumindest herrscht hochbetrieb.
Das beste wäre der Menschheit das Licht auszublasen und neu anzufangen... doch ach all die Arbeit und die ersten Lebewesen sind doch nicht wirklich die besten Zeitgenossen im Himmel gewesen. Als startet Gott nochmal einen Versuch und schick seinen Sohn Jesus erneut auf die Erde.
Natürlich liebt Gott althergebrachtes. Jungfrau, Jesus Christus als Namen, geboren an Weihnachten... jaaa wie auch sonst,... die heutige Welt macht sich aber eher darüber lustig, wenn ein Kerl ankommt und sagt er sei der Sohn Gottes und er habe seine Botschaft zu verkünden : SEID LIEB.
Doch wie stellt Jesus es denn dann an ? Ja ein Zeichen, Jesus als Musikbegeisterter Musiker nimmt seine Gitarre (im Himmel gabs Session mit Jimmi Hendrix) und nimmt nach Überredung seiner Freunde an einer amerikanischen Casting Show teil... es folgt : eine witzige Geschichte verpackt mit vielen Botschaften.

Die Idee der Geschichte ist gut, ebenso gut ausgedacht, wie sich die Geschichte Jesus Christus in unserer heutigen Zeit abspielen würde, es endet wie es kommen muss, aber es klingt logisch und gut durchdacht.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut lesbar. Die Übersetzung gut gelungen.

Inhaltlich fand ichs schwer mich am Anfang richtig reinzuversetzen. Die ersten 100 Seiten kämpfte ich damit das Buch nicht doch zur Seite zu legen. Ich hab zwar den zugehörigen Humor für aolch eine Geschichte. Aber ein fluchender und Joint rauchender Gott und alle anderen Heiligen war mir dann teilweise doch ein wenig grenzwertig. Das geschehen in der Hölle teilweise grenzwertig, teilweise aber witzig (Hitler als Kellner im Restaurant des Teufels) oder eine Szene bei der Jesus anfangs im Knast sitzt und beinahe von einem Kerl vergewaltigt wird... hmmmm... Gotteslästerung würden einige sagen... ich las aber weiter. Irgendwas war ja immer noch dran an der Geschichte.
Von da an ging die Geschichte viel besser vonstatten. Klar wurden noch immer Joints gereicht oder geflucht, aber vieles passte nun eher in die Umgebung in der Jesus (der sich modern auf der Erde als Musiker nur JC nannte) lebte. Die Welt des Showbiz und Castingshows wurde belächelt, alle Religionen gleichermaßen auf die Schippe genommen und dabei alles noch gut verpackt.

Und so manch eine Kritik an unserer Gesellschaft wird somit anschaulich rübergebracht. Ja die Welt von heute ist wirklich traurig.

Wer sich für das Buch interessiert und darüber hinaus auch über den entsprechenden Humor verfügt, dem kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen. Und wenn ihr dann auch anfangs überlegt, lest weiter nach rund 100 Seiten werdet ihr vllt auch eines besseren belehrt und lest eine etwas andere, aber lesenswert amüsante Geschichte über unsere heutige Gesellschaft.
... und denkt dran : SEID LIEB


"Glaubt ihr etwa, dass Jesus, wenn er wiederkommt, noch jemals ein beschissenes Kreuz sehen will ? Das wäre, als würde man Jackie Onassis da oben besuchen und einen Anhänger in Form eines Scharfschützengewehrs um den Hals tragen..." (Bill Hicks)

... und das erste Zitat zu Anfang des Buches =) es hätte nicht passender sein können und das Ende rundet das ganze noch ab, aber lest selbst ;)


Danke an den Heyne-Verlag, für diesen Buchgewinn =)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen