Donnerstag, 19. Januar 2012

[ REZENSION ] Ursula Poznanski "Saeculum"

Saeculum taucht der Leser ein in eine Welt der Mittelaltermärkte und des Mittelalterrollenspiels.

Ursula Poznanski
"Saeculum"

Verlag : Loewe
ISBN :  978-3785570289
Preis :  € 14,95



Bastian ist Medizinstudent und hat vor einigen Wochen Sandra kennengelernt, die ihn mit auf einen Mittelaltermarkt nimmt. Dort taucht er das erste Mal ein in die Welt des Mittelalter. Es gefällt ihm, loslassen zu können, mal nicht an seine Lernbücher zu denken und er lernt einige von Sandras Freunden kennen.
Als Sandra dann vorschlägt, dass er mit auf ein Con der Gruppe kommen soll, lässt er sich schnell und ohne viel Überlegung dazu überreden. Noch auf dem Mittelaltermarkt wird Gewandung und Ausrüstung gekauft. Denn Saeculum, so der Name der Mittelalter-Rollenspielgruppe von Sandra und ihren Freunden, haben sich das 14. Jahrhundert als Identität ausgesucht und das so authentisch wie es nur geht, heißt komplett ohne neuzeitliche Gegenstände wie Klamotten, Handy und drumunddran,... für einige Tage eintauchen in eine andere Welt.
Wohin die Reise genau geht, erfahren die Teilnehmer erst direkt vor der Abreise von Organisationsteam, dem unter anderem Paul, ein guter Freund von Sandra angehört. Kurz vor der Abreise muss sich Bastian mit seinem karriereorientierten Vater, Professor und einer der besten Chirurgen des Landes, auseinandersetzen gegen dessen Willen zu gehen und erhält auch noch einen seltsamen Anruf, dass er nicht am Con teilnehmen soll... er weiß die Cons sind immer nicht ganz legal, da die Gruppe weit abseits in den Wäldern campiert und dies nicht anmeldet und schlägt alle Warnungen und die Argumente seines hitzköpfigen Vaters in den Wind und macht sich auf den Weg ins Mittelalter.
Die Convention findet schließlich in den Wäldern Österreichs statt, weit ab von der Zivilisation und mit Fahrzeigen unmöglich passierbarem Gelände. Erst einige Stunden Fußmarsch sind nötig, um den Zeltplatz zu erreichen.
Nicht alle Teilnehmer sind froh über die Wahl des Ortes, denn obwohl sie im vergangenen Jahr auch hier waren, ist ihnen nicht ganz wohl dabei. Denn in dem Gebiet gibt es eine jahrhunderte alte Sage mit einem Fluch.
Und tatsächlich... schon bald finden die Teilnehmer seltsame Botschaften, die nicht vom Orgateam zu kommen scheinen, und schon bald verschwindet der erste Teilnehmer spurlos. Eins der vier vermeidlich inszenierten Gräber ist geöffnet, nachts sind Schreie zu hören und es dauert nicht lange und es verschwinden weitere Teilnehmer...

Was ist dran an der alten Sage ? Gibt es wirklich einen Fluch ?
Oder ist ihnen jemand gefolgt ? Und wenn ja, was will er von ihnen ?
Was ist mit den verschwundenen Freunden passiert ? Leben sie noch ?
Schon bald ist klar, dass man niemanden mehr trauen kann, Freunde werde zu Feinde um den Kampf ums eigene Überleben.

Ursula Poznanski hat mit Saeculum einen spannenden und auch teils gruseligen Thriller geschaffen, den man gar nicht aus der Hand legen mag und die Nächte durchlesen lässt. Irgendwann ertappt man sich selber dabei, wie man so verieft in der Geschichte anfängt auf Geräusche zu lauschen...
Wie Bastian fühlt man sich "vom Mittelalter in kalte Arme genommen" (S. 311), die einen nicht mehr loslassen, bis man das Ende des Buches erreicht hat.

Es ist erschreckend, wenn man darüber nachdenkt, wie weit Leute gehen können, in ihrer Todesangst, der Hoffnung auf Rettung, dass sie einander nicht mehr trauen oder gar opfern würden, nur weil sie an den Fluch glauben, der sich mehr und mehr zu bewahrheiten droht.
Wie sehr Menschen an ihr eigenes Wohl denken und darüber hinaus gefühllos reagieren, wenn andere verschwinden, sie gar zurücklassen würden, nur um sich selber zu retten.
Fragt man sich da nicht, wie man selber in solch einer Situation reagieren würde ?

Der Roman von Ursula Poznanski ist zwar ein Jugendbuchthriller, aber kann auch von Erwachsenen genauso gelesen werden. Gerade für Mittelalterfans sei dieser Roman ans Herz gelegt.
Die Autorin versteht sich die Atmosphäre auf den Märkten und beim EIntauchen ins Mittelalters wunderbar wiederzugeben. Nur stellenweise hätte ich mit eigenen Erfahrungen und Empfindungen widersprochen.

Eindeutig eine Kaufempfehlung meinerseits !  5 von 5 Punkten !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen