Donnerstag, 19. Januar 2012

[ REZENSION ] S.J. Watson "Ich.Darf.Nicht.Schlafen"

"Es ist wie sterben, jeden Tag, immer und immer wieder"

S.J. Watson
"Ich.darf.nicht.schlafen"

Verlag : Scherz
ISBN : 978-3651000087
Preis : € 14,95



"Ich.darf.nicht.schlafen" ist ein Psychothriller, der sich mit dem Thema Amnesie auseinandersetzt.
Christine Lucas wacht jeden Morgen auf, ohne irgendeine Erinnerung an die letzten ca 20 Jahre ihres Lebens. Jeden Morgen erkennt sie weder das Haus, das Zimmer, nicht mal ihren Ehemann neben sich im Bett liegend, noch erkennt sie sich selber wieder. Meist wacht sie auf und hälst sich noch immer für Anfang 20, anstatt eine Frau von 45 Jahren.
Sie erinnert sich noch nicht einmal daran was an dem Tag zuvor geschehen ist, denn jede Nacht, wenn sie sich schlafen legt, vergisst sie wieder alles.
Als ihr Mann zur Arbeit fährt, klingt ein Handy, sie geht ran, ist überrascht und verwirrt, was der Mann am anderen Ende ihr erzählt. Er sei ihr Arzt, Dr. Nash, und er gibt ihr immer wieder Instruktionen wo sie ein von ihr geschriebenes Tagebuch findet. Mit Dr. Nash trifft sie sich auch heimlich zu Behandlungen und er war es auch, der ihr das Tagebuch gegeben hat, damit sie sich vielleicht dadurch irgendwann wieder erinnern kann und Fortschritte machen kann.
All das geschieht heimlich, ohne dass ihr Mann Ben irgendwas davon weiß. Er war nach all den Jahren gegen eine Behandlung von Ärzten, die ja dennoch nichts gebracht haben. Schafft es Dr.Nash, dass es Christine besser geht ? Und was erfährt sie aus ihrem Tagebuch aus ihrem Leben ? Warum hat sie auf der ersten Seite "Vertraue Ben nicht" geschrieben, wo er doch der einzige ist, an den sie sich wenden kann, ihr Ehemann, den sie vertraut ?
Nach und nach kommen Erinnerungsfetzen ans Tageslicht und es scheint immer seltsamer zu werden. Warum verschweigt ihr Ben die Wahrheit und was verheimlicht er ihr noch ? Oder will er sie wirklich nur schützen ?

Das Thema was in diesem Buch behandelt wird, ist nicht neu, aber nichtsdestotrotz durchaus spannend umgesetzt.
Der Leser erlebt einfühlsam und präzise geschrieben, wie Christine sich selbst und ihre Umgebung entdeckt, als wäre es für sie das erste Mal. Bis ins kleinste Detail, kann der Leser nachvollziehen wie es ist keine Erinnerungen an sich selber zu haben. Erschütternd und erschreckend.
Doch sind es stellenweise auch diese immer wiederkehrenden Auslöser, Handlungsfolgen und Beschreibungen, die den Lesefluss ein wenig stören, so hat man das doch alles schon mal gelesen. Aber ja... für Christine ist es wieder alles komplett neu.

Gegen Ende nimmt das Buch auf den letzten 80 Seiten noch einmal an Spannung und Tempo zu.

"Ich.darf.nicht.schlafen" ist ein spannender, aber auch einfühlsamer Thriller in die Welt der menschlichen Psyche, der einen auch zum nachdenken anregt, wie es wäre seine Erinnerung zu verlieren. Oder an wieviele kleine Details man sich selber eigentlich erinnert, wenn man das Glück hat so ein Schicksal nicht teilen zu müssen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen